Neue Flughafenscanner beschädigen Film

In den USA, angefangen in Kalifornien, werden derzeit die alten 2D-Scanner gegen neue 3D-Scanner eingetauscht. Diese, im Gegensatz, zu den alten, können Euer analoges Filmmaterial bei bloß einem Scandurchgang beschädigen/belichten.
Der Umbau der Scanner passiert jetzt gerade erst, hier könnt ihr Euch die Dinge mal angucken, um notfalls das nächste Mal einen Handcheck durchführen zu lassen.

https://petapixel.com/2019/10/21/beware-new-3d-airport-scanners-will-destroy-your-camera-film/

airportscannerfilmfeatt-800x420.jpg



Ben Bernschneider
JETZT VORBESTELLEN!

Ben Bernschneiders fünftes und mit Abstand persönlichstes Buch ist extraordinär anders und alles andere als gefällig. In DIN A5 gehalten, ist VOYAGEUR ein 484 Seiten reicher und zu entschlüsselnder ständiger Begleiter und weniger ein Coffetable-Book mit ein paar schönen Bildern.
Zwar ist der erste der drei geplanten VOYAGEUR-Akte auch ohne geistige Anstrengung durchblätterbar, entfaltet aber seine nerdige Tiefe erst nach etwas Rätselraten.

VOYAGEUR erscheint am 30. Dezember 2019 und ist ab sofort vorbestellbar:

shop.benbernschneider.com

Voyageur_Mockup_01.jpg
Ben Bernschneider
Voilá!

Wenn die Amerika-Trilogie ein frisches Pabst Blue Ribbon in der Mittagssonne Kaliforniens war, ist VOYAGEUR ein eiskalter, trockener Martini in einer gedimmten Hotellobby in Tanger.
Titelgestaltung: Dominik Leiner

Voyageur_Mockup_01.jpg
Voyageur_Mockup_02.jpg
Voyageur_Mockup_03.jpg
Ben Bernschneider
VOYAGEUR

… erscheint am 30. Dezember.
Für alle Backer und Vorbesteller wird es womöglich noch vor Weihnachten so weit sein!

Ich bin gespannt, wie ihr es finden werdet. Es ist definitiv GANZ anders!Für manche hart zu knacken und kein Buch, dass man mal so eben durchblättern kann. Es gibt Codes und Anspielungen zu lösen, Bilder, auf denen man erst auf dem zweiten Blick durchblickt. Aber bei dem DIN A5-Format kann man es auch den ganzen Winter mit sich rumschleppen und in Etappen lesen. Mit Abstand mein persönlichstes Buch und ich befürchte und hoffe, dass sich die Geister daran scheiden werden.

Ich bedanke mich bei Euch allen für die Reise und sende Euch viel Liebe aus Hamburg,

Euer Ben

Ben Bernschneider
Finale Kapitelliste des Buchkurses

So, Ihr lieben Bücherwürmer: anbei nun die finale Kapitelliste zum Online-Workshop “WIE MACHE ICH MEIN ERSTES BUCH?” Der Kurs wird voraussichtlich Ende November erscheinen.

  1. INTRO

  2. MEINE STORY

  3. WARUM EIN BUCH MACHEN?

  4. WARUM KEIN VERLAG?

  5. WIE FANGE ICH AN?

  6. WOHER KOMMEN DIE IDEEN/INSPIRATION?

  7. DIE WAHL DER WAFFEN (KONTEXT)

  8. WOHER MODELS NEHMEN?

  9. INTERMEZZO: KOSTENKALKULATION

  10. CROWDFUNDING

  11. WIE PRÄSENTIERE ICH MEIN PROJEKT?

  12. WELCHE CROWDFUNDING PLATTFORM?

  13. FALLBEISPIEL: TALES OF AN AMERICAN SUMMER - INTRO

  14. DIE VORBEREITUNG

  15. DIE KAMERAS

  16. STYLING & MODELLE

  17. DIE FILME

  18. MIT FILMMATERIAL REISEN

  19. DIE REISE

  20. DIE ENTWICKLUNG

  21. DIE POSTPRODUKTION

  22. LAYOUT & DESIGN

  23. WELCHE DRUCKEREI?

  24. DIGITALDRUCK VS. OFFSET-DRUCK

  25. PAPIERWAHL

  26. SEITEN- UND STÜCKZAHL

  27. WIE LÄUFT DER DRUCK AB?

  28. WICHTIGE INFOS

  29. PREISWERTERE ALTERNATIVEN

  30. EPILOG


Ben Bernschneider
Das erste Bild aus VOYAGEUR.

Leica Deutschland hat den Anfang gemacht und das “erste” Bild aus VOYAGEUR gepostet. Nach den Wochen, in denen ich nur über DREAM gesprochen habe, ging das upcoming Buch ein bisschen unter. Das ändert sich jetzt mal wieder und ich werde ein bisschen Vorfreude posten, für alle, die sich VOYAGEUR bereits gesichert haben. Liebe, Ben

Image-1.jpg
Ben Bernschneider
Shelter Boy - Let Em Go

Shelter Boy ist mit einer neuen Single und neuem Video zurück! Philipp Gladsome hat mit Shelly das Video in LA gedreht, während ich den Schnitt gemacht habe. Hört mal rein!
Das Video lässt sich leider nicht teilen, daher müsst ihr auf den Link klicken!

https://youtu.be/--CZsiLk9gk

Bildschirmfoto 2019-10-01 um 14.29.21.png
Ben Bernschneider
Bens Anfänger-Tipp: kauft euch Point & Shoots mit Festbrennweite.

Ich kann es meinem Postfach bei Instagram entnehmen: alle stürzen sich wie wild auf jede analoge Kompaktkamera, die sie in die Finger kriegen können. Und schicken mir dann stolz ein Bild und den oft doch noch ziemlich niedrigen Preis dazu! 
Feier ich total, keine Frage – aber ich muss immer mal wieder auf den Kauf eingehen und antworten. Und die Antwort lautet immer dieselbe: Kauft nur Point & Shoots mit FESTBRENNWEITE.
Und das wissen auch die meisten, wie man unschwer am Preisunterschied bei eBay und Co. erkennen kann. Kameras mit eingebautem Zoom kosten nur einen Bruchteil von dem, was das Schwestermodell mit Festbrennweite kostet. Aus gutem Grund! 

Festbrennweiten sind wesentlich schärfer und Bildqualitativ hochwertiger.
Sie sind meist deutlich kleiner und kompakter.
Aber das wichtigste ist: da in Zoom-Optiken natürlich mehr Glas verbaut wird, sind Zooms weit nicht so lichtempfindlich wie feste Brennweiten. Und darauf, ihr lieben Beginner, kommt es an!

Warum ist eine lichtempfindliche Optik so wichtig?
Erstens: was jeder Zivilist zuerst einmal als GUTES Foto identifiziert ist lediglich der Fakt, dass das Motiv scharf ist und der Hintergrund in schöne weicher Unschärfe verschwindet. Je lichtempfindlicher die Optik, also je größer die Blende, desto unschärfer der Hintergrund.

Zweitens: analoge Kameras können Abendas nicht mal eben auf ISO 3200 gestellt werden, damit das Foto gelingt. Logisch, denn unser eingelegter Film gibt ja die ISO vor. Und Filme mit hoher ISO (800, 3200) sind TEUER und so grobkörnig, dass es nicht jedermanns Sache ist. Also wenn auch ein Film mit ISO 400 oder 200 was werden soll, dann wäre es schon gut, wenn die Optik lichtempfindlicher ist und dementsprechend viel Licht hinein lässt.

Also, lasst beim nächsten Flohmarkt-Besuch die Zooms links liegen. Und ich drücke Euch die Daumen, dass ihr ein Wahnsinns-Schnäppchen abgreift!

Liebe, Ben

ps. Für absolute Newbies, die sich fragen “Wie erkenne ich denn auf Anhieb ob eine Kamera einen Zoom oder eine Festbrennweite eingebaut hat???” -> Auf jeder Kamera sollten sich zwei Informationen wiederfinden lassen: die BRENNWEITE, zB. 35mm, und die offenste Blende, zB 1:2.8.
Wenn ihr lediglich diese beiden Zahlen aufgedruckt seht, ist es eine Festbrennweite.
Sollte sich eine weitere Zahl dazumogeln, wie zum Beispiel 24-72mm, und noch 1:2.8-5.6, dann sagt uns das, dass der Zoom-Bereich von Brennweite 24mm bis 72mm läuft und somit natürlich ein Zoom verbaut wurde.

Ben Bernschneider